Sargleben

Gasthaus

Sargleben

Die erste urkundliche Erwähnung von Sargleben erfolgte im Jahre 1491. Sargleben ist ein Angerdorf. Der Name Sargleben kommt aus dem Wendischen und lautet „Ssare-glaba“ was soviel wie Distelfeld oder milder Boden bedeutet. Das Wendische wurde dann germanisch und von der plattdeutsch sprechenden Bevölkerung als „Sarglew“ bezeichnet, woraus die hochdeutsche Fassung „Sargleben“ wurde. Eine kleine Feldsteinkirche und ein von Linden gesäumter Dorfplatz geben dem Ortsbild sein Gepräge. Die kleine Saalkirche ist aus rohen Feldsteinen und hat rundbogige Fenster. Der Turm besteht aus Brettern. Der gotische Altar hat einen hölzernen Aufbau. Möglichkeiten der Übernachtung und der gastronomischen Betreuung bietet das Gasthaus „Zur Wirtin“. Freundliche und gut ausgestattete Zimmer warten auf den erholungssuchenden Touristen.

Was hat sich in den letzten 15 Jahren getan?
  • 2001 – Gestaltung des Dorfplatzes
  • 2001 – Aufstellen eines neuen Buswartehäuschens