Schriftgröße: 
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten

Aktuelle Informationen des Bauamtes der Gemeinde Karstädt - Umbau alte Küche Kita Karstädt

Karstädt, den 11.08.2017

 

Bauvorhaben: „Umbau der alten Küche in der KITA Karstädt zu einem Gemeinschafts- und Aufenthaltsbereich mit Küchen- und Sanitärteil“ gefördert mit EU-Mitteln durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER)

 

Die KITA Karstädt ist eine von 7 Kindertagesstätten im Gemeindegebiet. Hier werden über 120 Kinder betreut, darunter auch ausländische Kinder (Auslastung: ca 98 %). Damit ist die Kinderzahl in der KITA Karstädt seit 2012 um mehr als 20 Kinder gestiegen. Ebenso stieg die Zahl der Erzieher entsprechend des Betreuungsbedarfs. 2013 musste die Schulküche, die alle KITAS und die Schulen im Gemeindegebiet sowie viele Bürger mit Essen versorgt, von der KITA Karstädt in die Grundschule Karstädt verlegt werden, weil die Bedingungen in der KITA den gestiegenen quantitativen und qualitativen Anforderungen an die Essenszubereitung und –versorgung nicht mehr gerecht wurden (schlechter Sanierungszustand, fehlende räumliche Erweiterungsmöglichkeiten). Damit ergab sich jedoch auch die Chance, die ehemals von der Schulküche genutzten, leeerstehenden Räume so umzubauen, dass ein Gemeinschafts- und Essenraum für die Kinder, ein Aufenthaltsraum für Erzieher, eine kleine Küche sowie eine Toilette entsteht. Dadurch kann die Betreuungssituation für die Kinder deutlich verbessert werden, insbesondere die Bedingungen für die Einnahme der Mahlzeiten (seit Juni 2015 müssen für alle Kinder in den KITA`s Frühstück und Vesper zubereitet werden) sowie für gemeinschaftliche Veranstaltungen in der Einrichtung, z.B. mit Eltern oder Großeltern.
Die Gemeinde Karstädt sieht in der Maßnahme einen wichtigen Baustein, um die Qualität der Betreuung zu verbessern, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu erhöhen und damit die Attraktivität des ländlichen Raumes als Wohn- und Arbeitsort insgesamt zu steigern. Dieses Projekt trägt dazu bei, der negativen demographischen Entwicklung in der Region entgegenzuwirken und weitere Abwanderung zu verhindern. Darüber hinaus hat die KITA aufgrund der Betreuung von ausländischen Kindern auch eine wichtige Funktion bei der Integration von Flüchtlingen und ihrer Familien.
Die Gesamtkosten für das Bauvorhaben belaufen sich auf ca. 100.000 €. 75 % der Summe (ca. 75.000 €) werden, gemäß der Richtlinie des Ministeriums für ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft über die Gewährung von Zuwendungen für die Förderung der ländlichen Entwicklung (LEADER) gefördert. Die Umsetzung der Baumaßnahmen erfolgt im Zeitraum September bis Dezember 2017.